Cameron Highlands Guide – Malaysia

Die Cameron Highlands sind eine bergige Gegend auf der zentralen Halbinsel Malaysias mit zahlreichen Teeplantagen inmitten des Dschungels. Dort ist das Klima angenehm kühl. Die Highlands sind der Inbegriff für Ruhe und Entspannung. Dabei liegen die Cameron Highlands zentral zwischen den Städten Ipoh und Kuala Lumpur.

Karte

Unsere Empfehlung


Überblick

Einwohner:

34.800

Region:

Pahang

Touri-Info:

www

Cameron Highlands
Cameron Highlands

Allgemeine Infos

Cameron Highlands ist ein klassisches Urlaubsziel für Malaysier, daher ist es an Wochenenden und Feiertagen ziemlich voll. 

Das Gebiet besteht aus 3 Hauptstädten: Tanah Rata, Brinchang und Ringlet (8 km durch eine Straße getrennt), wobei Tanah Rata die Größte und am weitesten entwickelte Stadt ist und deshalb oft von Backpackern und Besuchern als Ausgangspunkt für Touren genutzt wird.

Benannten sind die Cameron Highlands nach dem britischen Landvermesser William Cameron. Er entdeckte die Highlands bei einer Expedition im Jahre 1885.

Anreise

Die Anreise in die Cameron Highlands erfolgt mit dem Bus oder wie bei uns mit dem Fahrrad

  • Wer von Kuala Lumpur anreist, muss für die 200 Kilometer mit 4 Stunden  Anreise rechnen. Die Fahrt kostet ab 35 RM, mit dem Zielort Tanah Rata.
  • Die Anreise von Ipoh dauert 2,5 Stunden und kostet rund 20 RM.
  • Von Penang muss man mit 6 Stunden Anreise und 40 RM rechnen. 

Beste Reisezeit

Die Temperaturen bewegen sich über das gesamte Jahr bei um 15 -25 Grad Celsius. Nacht können die Temperaturen auf bis zu 8 Grad absinken. 

Auf Grund der Lage gibt es fast in jedem Monate Regentage. Die beste Reisezeit ist zwischen Januar und Februar. In diesen Monaten gibt es durchschnittlich nur 11 Regentage. 

Unternehmungen

In den Cameron Highlands lässt sich hauptsachlich die Natur genießen. Wandern und Ausflüge in die Teeplantagen sind möglich.  Die Städte hat man recht schnell erkundet. 

Dschungelwanderung

Insgesamt gibt es 14 „ausgeschilderte“ Wanderwege, die meisten beginnen in Tanah Rata. Die Wege sind mit unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeit gekennzeichnet. Wobei die Ausschilderung nicht mit der Kennzeichnung in Europa mithalten kann. Von daher empfehlen wir immer eine geführte Tour. Jedes Hostel oder Hotel kann entsprechende Tour Anbieter vermitteln oder aber Auskunft über die Wegbeschaffenheit geben.

Ein paar Wanderungen mit entsprechenden GPS Tracks findet Ihr auf:

 

En Tipps für Tourenanbieter:

Teeplantagen

Es gibt insgesamt 4 Teeeplantagen. Die bekannteste ist wohl Boh Tea. Boh Tea ist rund 8 km südlich von Tanah Rata entfernt. Es gibt kostenlose Touren, eine Terrasse mit unschlagbarer Aussicht und natürlich einen Shop. 

Erdbeeren

Durch die relativ niedrigen Temperaturen ist der Anbau von Erdbeeren in den Cameron Highlands möglich. Dazu passt der Song: „Haben andere Ihren Gott, habe ich Erdbeeren Kompott“ von Norbert Und Die Feiglinge.

Auf der Straße von Tanah Rata nach Brinchang gibt es einige Erdbeergewächshäuser. In der sogenannten „Pick up Farm“ kann am Ausgang nach Gewicht abgeholt und bezahlt werden. Erdbeermarmelade oder Erdbeerkuchen sind bei den Besuchern sehr beliebt.

Bienenfarmen

Wer keine Angst oder Allergien auf Bienen hat, der kann auch die Bienenframen in den Cameron Highlands besuchen. Sie befinden sich an der Straße von Brinchang nach Gunang Brinchag Peak.

Tringkap Bee Farm ist diejenige, die uns empfohlen wurde, obwohl wir keine Zeit hatten, dorthin zu gehen. Es hat freien Eintritt.

 

Schmetterlingsfarmen

Eine weitere Touristenattraktion, die wir in Cameron Highlands fanden, war ein Schmetterlingsfarm an einer Straße zu den Erdbeerfarmen. Tausende von Schmetterlingen flogen hier um uns herum. Der Eintritt kosten 7 RM.

Erdbeeren Cameron Highlands
Erdbeeren Cameron Highlands

Unterkünfte

Unsere Empfehlungen für Unterkünfte in den Cameron Highlands. 

 

Fazit

Wer sich nach Frischluft und kühlen Temperaturen sehnt, der ist in den Cameron Highlands genau richtig. Allerdings, sollte man in Besitz Warmer Bekleidung sein, da die Temperaturen gerade Nachts stark absinken können. 

Für uns war es nach 8 Monaten, nur tropisches Klima, ein tolles Gefühl auch den Pulli mal wieder tragen zu dürfen und Frischeluft in den Atemwegen zu spüren. Auf alle Fälle ein Besuch wert.

Weblinks

Weitere Reiseberichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Education Template