Mit dem Motorrad zum Schwarzen Meer Teil 3

, , ,

Inhaltsverzeichnis

Bulgarien

Stecke: rumänisch-bulgarische Grenze bei Bechet, 15, Mezdra, 16, Iskar-Schlucht, Sofia, 8, Belovo, Jadenica-Schlucht, 84, 19, Simitli, Rila-Schlucht, Razlog, Velingrad, 376, 37, Dospat, 197, 866, Smoljan, 86, Plovdiv, A1 Burgas, Zarewo, 99. Ca. 1.400km, 12 Tage, 5 Unterkünfte, Wetter: sonnig, bewölkt, Gewitter, 12 bis 29 Grad

Flagge von Bulgarien (nicht zu verwechseln mit Italien oder Ungarn)

Was mag uns in Bulgarien erwarten, fragten wir uns bei der Fährfahrt über die Donau von Rumänien aus. Nach Österreich, der Slowakei, Ungarn und Rumänien sollte Bulgarien das fünfte Land unserer Motorradreise ans Schwarze Meer werden. Wir, das bin ich, Exsozia Ulla mit meiner weißen Yamaha MT07 und Thomas mit seiner roten Goldwing. Schon mal vorab: Ganz oft hab ich an Karl Mays „In den Schluchten des Balkan“ gedacht!

Kurz ein paar Infos: Bulgarien ist ein Land der Kontraste, der Berührungspunkt zwischen Orient und Okzident. Landschaftlich bietet das Land neben ausgedehnten Ebenen die fast 400km lange Schwarzmeerküste und etliche dicht bewaldete Höhenzüge mit Flüssen und Seen wie das Rila- und das Piringebirge sowie die sensationellen Rhodopen, dem großen südlichen Gebirge mit rund 200 Bergen über 2.000 Meter. Bulgarien ist etwa ein Drittel so groß wie Deutschland und hat ca. 7,5 Millionen Einwohner. Seit 2007 ist das Land in der EU, doch der erhoffte Aufschwung lässt auf sich warten, unter anderem, weil viele junge, gut ausgebildete Leute in andere Länder abwandern, um dort besser zu verdienen.

Auf der Donaufähre

Ulla im romantischen Iskar-Tal

Genug der Infos, nun gönnten wir uns erst mal die entspannte Fahrt mit der LKW-Fähre über die Donau von Bechet nach Orjahovo. (1 Motorrad etwa 3 Euro; Fähre fährt alle zwei Stunden). Dann ging es über die eher holprige Straße Nr. 15 vorbei an riesigen Feldern bis Vraca und Mezdra hinein ins sensationelle Iskar-Tal bis Sofia. Wir waren begeistert von der guten Straße im Tal, dem geringen Verkehr und den grandiosen Felsformationen. Als ersten Stopp steuerten wir Bulgariens Hauptstadt Sofia, eine der ältesten Städte Europas, an.

Antikes Serdica vor Gründerzeitbau und Moschee in Sofia

Ulla vor der Aleksander-Nevski-Kathedrale

In der Nikolai-Kirche

In dieser Stadt konnte ich mich nur wundern. So viele Gegensätze! Es gibt Bauten aus der Antike, dem Mittelalter, der Renaissance, der Gründerzeit und natürlich modernste Glaspaläste internationaler Firmen. In der Altstadt stehen neue Apartmenthäuser neben baufälligen Altbauten. Bettelarm und super Reich leben nebeneinander, ebenso wie Menschen unterschiedlichster Kulturen. (Toll: Alexander-Newski-Kathedrale, antikes Serdica, Nikolaikirche, Synagoge, Markthalle u.v.m.)

Im Botanischen Garten

Schachspieler im Stadtgarten

Rosenölprodukte

Am meisten wunderte ich mich aber über das entspannte Leben der Hauptstädter in ihren Parks. Und davon gibt es eine Menge! Dort wird geplaudert, Picknick gemacht, relaxed und auch Schach gespielt. Es gibt hunderte Bänke im Grünen mitten in der Stadt! (Sehenswert: Borisgarten, Stadtgarten, Botanischer Garten)
Und außerdem konnte ich mich vom Duft der wunderbaren Rosen gar nicht losreißen! Im Tal der Rosen in der Region um Karlovo und Kazanlak gibt es sogar noch viel mehr davon. Hier in Bulgarien haben Rosen eine besondere Bedeutung. Das Land produziert weltweit das meiste Rosenöl. Daraus werden duftende Kosmetikprodukte, aber auch Liköre und Marmeladen hergestellt.

Rila-Kloster

Deckenfresken im Rila-Kloster

Auf der Weiterfahrt in Richtung Süden kamen mir fast die Tränen vor lauter Schönheit. Nach einer tollen Fahrt durch das wild romantische Rila-Tal ist das orthodoxe Rila-Kloster am Ende des Tals eine Augenweide! Von außen und innen kann man die eigenwillige Architektur und die wunderschönen Fresken bewundern. Es wurde im 10. Jahrhundert vom Einsiedler Ivan Rilski gegründet. (Eintritt frei, Klostermuseum 3 Euro)
Unseren kleinen Hunger zwischendurch stillten wir, indem wir einen kleinen Minimarket ansteuerte. Diese zahlreichen Tante-Emma-Läden mit netten Verkäufern bieten alles, was man so braucht und die Möglichkeit, Kleinigkeiten zu verzehren und Kaffee zu trinken.

Tante-Emma-Laden

Thomas vor Steinbrücke im Hochtal Mursalica

Uih, hoffentlich hält die alte Steinbrücke Thomas 421kg schwere Goldwing aus! Über die kurvenreiche Straße 197 zwischen Dospat und Smoljan erstreckt sich ein wunderschönes Hochtal, das wir beiden Biker sehr genossen haben. Aber auch die Straßen 866 und die Nationalstraße 86 sind traumhafte Straßen durch wilde Balkan-Schluchten.

Die wildromantische Trigrad-Schlucht

Teufelsschlund-Höhle

Wir sind hin und weg von der tollen Landschaft in den Rhodopen in Südbulgarien. Die Fahrt durch die Trigrad-Schlucht zur Teufelsschlund-Höhle war grandios! In der Höhle fällt ein Wasserfall 60 Meter in die Tiefe und die Aleksander-Newski-Kathedrale würde hier hineinpassen! Hier soll der Sage nach der Eingang zum Hades sein. (30 minütige Führung durch die Höhle 3 Euro p.P.)
Ein weiteres Abenteuer erlebten wir bei der Schluchtenfahrt zu den Wunderbrücken zwischen Smoljan und Plovdiv. Über 17 Kilometer mussten wir auf einem Seitenweg um tiefste Löcher herumzirkeln. Aber die Fahrt hatte sich gelohnt. Die steinernen Brücken sind grandios. (Eintritt frei)

Thomas an der grandiosen Wunderbrücke

Ulla zirkelt um die Schlaglöcher herum

Tja, und dann haben wir in Bulgarien über die unterschiedlichen Straßenzustände gestaunt. Eben noch eine Löcherstraße, dann eine super neue Straße mit Unterfahrschutz. Leider kommen manche Straßen nicht mit einer plötzlich großen Menge Regen wie bei einem Gewitter zurecht. Entweder haben sie keine ausreichende Neigung oder aber wie hier auf einer Brücke ist der Randstein zu hoch und es gibt keinen Gulli. Da mussten wir eben durch!

Thomas auf perfekter Straße mit Unterfahrschutz

Ulla bei einer Wasserdurchfahrt

Auf dem Weg zum Schwarzen Meer besuchten wir noch Plovdiv, die zweitgrößte Stadt Bulgariens. Sie ist zum einen ein Mosaik der verschiedenen Kulturen von den Thrakern, Römern, Osmanen bis zur Zarenzeit und dem Sozialismus. Zum anderen stehen auch hier neue und baufällige Gebäude nebeneinander. Das Together-Integrationsprojekt mit den Sinti und Roma anlässlich der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2019 ist kläglich gescheitert. Außerdem sind die sündhaft teuren Baumaßnahmen aus dem EU-Topf für diesen Status jetzt zur Jahresmitte noch lange nicht abgeschlossen, während wir in der ganzen Stadt über marode Bürgersteige balancieren mussten. Aber auch das ist ein Bild von Bulgarien, dem Land der Gegensätze.

Together-Symbol der Kulturhauptstadt Plovdiv

Unterschiedliche Zeugen der Geschichte in Plovdiv

Nun ging es in einem großen Rutsch über die riesige landwirtschaftlich geprägte Ebene Zentralbulgariens in Richtung Burgas ans Schwarze Meer. In dem kleinen Küstenort Zarewo gönnten wir uns eine kleine Auszeit vor der Weiterreise über das Hasekijata-Gebirge zur türkischen Grenze.

Ulla endlich am Schwarzen Meer

Abendstimmung am Schwarzen Meer

„Othobo, Bulgarien!“ – Was würde uns in der Türkei erwarten? Wir sind gespannt!
Davon berichte ich Euch das nächste Mal.

Weitere Berichte: