Rezension: Nachts allein im Ozean von André Wiersig

Nachts im Ozean

Ein Mann steht nachts nur mit Badehose, Schwimmbrille und -kappe ausgestattet an einem einsamen, dunklen Strand. Er schaut hinaus in die offene, weite Finsternis. Eindringlich schildert er seine Gefühle und seine Vorfreude auf das, was ihn dort draußen wohl erwartet. Dann läuft er ins Wasser und schwimmt los in die schwarze Ungewissheit.

André Wiersig

André Wiersig

Was wie eine Szene aus einem (vermutlich sehr unrealistischen!) Film klingt, ist für André Wiersig Bestimmung: Als erster deutscher und als 16. Schwimmer überhaupt hat er die Ocean’s Seven durchquert und seine Erlebnisse in einem gleichermaßen sehens- wie lesenswerten Bildband geschildert.

Von seinen Glücksgefühle, besonderen Momenten (etwa in absoluter Finsternis in eine Plastikplane zu schwimmen oder brennenden Feuerquallen sowie Walen zu begegnen) aber auch von seinen Ängsten und stundenlangen Kämpfen bei teils nur 13 Grad Wassertemperatur sowie seiner doch immer wieder schier unbändigen Motivation erzählt Wiersig hierbei offen und schonungslos. Jede Seite ist ein Vergnügen, wenn er in lockerem Stil von den Vorbereitungen in der Eiswanne in der häuslichen Einfahrt über organisatorische Probleme bis hin zu Begegnungen mit Gleichgesinnten erzählt. Gleichzeitig berichtet er offen von der immer wieder erlebten Verschmutzung und nötigen Schutzbedürftigkeit der Ozeane, welche in seiner Arbeit als Botschafter der Meeresstiftung gipfelt.

Ständig ertappt man sich bei den Fragen: „Wie und warum macht der das? Wie hält er das körperlich durch? Wie verdrängt er die Angst, stundenlang nachts im offenen Ozean zu schwimmen in völliger Ausgesetztheit, nur begleitet von einem Boot mit seinen treuen Helfern?“ Anschaulich untermalt von den großformatigen Bildern beginnt man mit zunehmender Lesedauer selbst zu träumen. So ist sein Buch nicht nur kurzweilige Lektüre, sondern auch eine große Anregung, selbst wieder die Schwimmbrille einzupacken und ins offene Wasser zu steigen.

 

Weblinks

1 Antwort
  1. Mel
    Mel says:

    Das hört sich echt gut und interessant an. Ich finde solche verrückten Sachen toll! Denke das werde ich mir ml genauer anschauen

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.