Sehenswertes in Chemnitz – Geheimtipps

Chemnitz ist eine Stadt der Moderne. Im Laufe der Jahrzehnte wandelte sich die einst triste Industriestadt zu einem innovativen Ort, dessen architektonische Vielfalt überwältigend ist. Chemnitz ist charmant. Das beweisen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der Stadt.

1. Das Karl-Marx-Monument

Vermutlich gibt es kaum einen Besucher oder alteingesessenen Bewohner der Stadt, der Chemnitz nicht in einem Atemzug mit dem Karl-Marx-Monument nennt. Der Philosoph galt bis zum Beginn der 1990er Jahre sogar als Namenspatron der Stadt, sodass dessen 2 x 13 Meter hohe Büste heute das Stadtbild mitbestimmt. Eigentlich sollte die Plastik nach der politischen Wende im Jahre 1990 wieder demontiert werden. Engagiert setzten sich Stadtväter und Einwohner jedoch dafür ein, dass der “Nischl” an Ort und Stelle verbleibt. Bis heute gilt die zweitgrößte Portraitbüste weltweit deshalb als heimliches Wahrzeichen der Stadt.

2. Der Theaterplatz

Zweifelsohne ist der Theaterplatz in Chemnitz der ultimative “place to be”. Das Zusammenspiel aus Chemnitzer Opernhaus, der Petrikirche und dem König-Albert-Museum verwandelt den Theaterplatz in eine wahre architektonische Augenweide. Das vielfältige Repertoire der Theater Chemnitz lässt die Fachwelt und das begeisterte Publikum aufhorchen. Liebhaber der bildenden Künste kommen zudem bei den Kunstsammlungen Chemnitz auf ihre Kosten. Puren Kunstgenuss versprechen unter anderem Werke namhafter Künstler wie Caspar David Friedrich, Albrecht Dürer oder Jörg Immendorff.

3. Der Kaßberg

Der inmitten von Chemnitz gelegene Kaßberg präsentiert sich als eines der größten zusammenhängenden Jugendstil- und Gründerzeitviertel aus Europa. Gibt es in Chemnitz viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken? Diese Frage können Besucher spätestens beim Anblick des Kaßbergs bejahen. Nicht nur das unter den Bauten befindliche dicht verzweigte Netz von Kellergewölben fasziniert. Das Ensemble aus Architektur und historischen Gewölbegängen ist mittlerweile sogar als Flächendenkmal geschützt. Zahlreiche empfehlenswerte Restaurants und einladende Kneipen verleihen dem Kaßberg ein einzigartiges Ambiente.

4. Die Villa Esche

Die im Chemnitzer Stadtteil Kappel gelegene Villa Esche wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von dem belgischen Künstler Henry van de Velde erbaut. Heute begeistert die Villa mit einem architektonischen Gesamtkonzept, das am Gartenzaun beginnt und sich bis zum Geschirr fortsetzt. Noch immer präsentiert sich die Villa Esche als beliebtes Baudenkmal im Jugendstil, von dem ein Großteil der Ausstattung bis heute im Originalzustand erhalten geblieben ist. Heute finden in der Villa zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt. Neben einem Restaurant und Trauzimmer ist in der Villa das Henry van de Velde-Museum zu Hause.

5. Quellen

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.