Jedermannsrecht in Norwegen

Eine ganz klare Sache

Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Motorrad oder dem Camper, Skandinavienreisen sind immer beliebt! Es zieht die Menschen in die Natur. Skandinavien klingt nach viel Freiheit. 

Norwegen wirbt mit rauer, wilder Natur. Glasklaren Bergseen, in denen Lachse flussaufwärts springen. Umrahmt von zerklüfteten Fjorden, aus denen die Berge steil in den Himmel ragen.

Auch die Tourismusbranche lockt mit vielversprechenden Bildern. Hier ein Zelt, davor ein Lagefeuer mit Blick auf einen einsamen Fjord. Dort ein Camper. Er steht abseits, die Polarlichter leuchten über ihm. Die Sehnsucht nach Freiheit, Stille und Individualität lockt. Wir wollen dorthin.

Bestimmt hat jeder, der dorthin möchte, vom Jedermannsrecht gehört. Viele Mythen und Halbweisheiten gibt es zu diesem Thema. Es wird gerne so ausgelegt, dass es zur eigenen Reiseform gut passt. In Internetforen entstehen schnell hitzige Debatten zum Thema, in denen jeder sein Wissen kundtut. Doch was darf man nun und was nicht? 

Wir haben für Euch alle wichtigen Informationen zusammen getragen. Bei allen Angaben ist zudem ein offizieller Quellenverweis eingebunden, damit Ihr entsprechend selber noch mal nachlesen könnt. 

Denn, das Jedermannsrecht ist klar und eindeutig geregelt! Ganz im Gegesatz zu vielen Meinungen. 

Euer Vertrauen ist uns wichtig!

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate Links. Das bedeutet, das wenn ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, wir eine kleine Provision dafür erhalten. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mit der Provision unterstützt Ihr unsere Arbeit. 

Dafür sagen wir Danke! 

Aktualisiert am 19.11.2023

Übersicht

Entlang der E 39 Ålesund - Åndalsnes
Entlang der E 39 Ålesund - Åndalsnes

Das Jedermannsrecht

Das Jedermannsrecht, norw: Allemannsretten, ist seit dem 28. Juni 1957 gesetzlich in Norwegen festgeschrieben. Übersetzt heißt das Allemannsretten, Gewohnheitsrecht.

Es gewährt Jedem den freien Zugang zur Natur. Dabei sind einige einfache Regeln zu beachten.

Mit der Zunahme des Touristenbooms in Norwegen, vor allem durch Wohnmobilisten, wird immer wieder die Frage laut ob es auch für mobilisierte Reisende gilt. In Norwegen ist dies durch das Allemannsretten, ganz klar geregelt.

 

Das Allemannsretten ist ein Norwegen ein kostenloses Allgemeingut, das jedem das Recht gibt, das Land, unter Einhaltung der folgenden Regeln, zu bereisen. 

Ein Dankeschön

Wenn Dir der Beitrag gefällt, dann unterstütze uns doch mit einer kleinen Spende für einen Kaffee. 

Regeln

Es gibt einige wenige einfache Regeln, die es zum Schutz und dem Respekt gegenüber der Natur zu beachten gilt:

  • Hunde
    • Die Anzahl der Hunde, welche eingeführt werden dürfen, darf 5 nicht übersteigen. 
    • Die Einführung folgender Rassen ist untersagt: Pit Bull Terrier, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Fila Brasileiro, Tosa Inu, Dogo Argentino, Tschechoslowakischer Wolfshund, sowie Mischlinge dieser Rassen und Mischlinge zwischen Hund und Wolf.
    • Das Hundegesetz regelt das Recht, mit einem freilaufenden Hund Gassi zu gehen. Das bedeutet unter anderem, dass:

      • In der Zeit vom 1. April -20. August in gesamt Norwegen die Leinenpflicht für Hunde gilt.

      • An manchen Orten gibt es eine erweiterte einstweilige Verfügung, in der die Leinenpflicht über das gesamte Jahr über besteht. Es ist ratsam, sich vor dem Besuch des Reiseregion, sich über die dortigen Vorschriften zu informieren. 

      • Hunde dürfen auch nun dann frei laufen, wenn sie aufs Wort hören. 
 

Quelle: miljodirektoratet.no & ontourwithdogs.de

 
  • Übernachtungen
    • sind nur auf öffentlichem Grund oder nach Absprache mit dem Grundbesitzer auf dessen Grundstück möglich
    • 150m Regel – diese Regel besagt, dass die Übernachtung mehr als 150 Meter von einem bewohnten Haus oder einer bewohnten Hütte entfernt erfolgen muss
    • Kein Betreten oder durchqueren von Privatgrund
    • Maximal zwei Tage sind erlaubt,
      • länger, wenn Ihr auf dem Høgfjellet weitab von bebauten Gebiet seit
      • oder, wenn Ihr die Zustimmung des Grundstückseigentümer eingeholt habt
    • Säubert Euren Schlafplatz und nehmt den Müll mit nach Hause
    • Verwendet öffentliche Toiletten oder vergrabt eure Notdurft
    • Weidevieh darf nicht gestört werden
    • Feuer ist vom 1. April bis 20. September verboten. Es sei denn:
      • Es gibt eine passende Feuerstätte
      • Außerhalb dieser Zeit, darf kein Feuer auf Gestein gemacht werden, damit dieses nicht beschädigt wird.

 

Wichtig: Das Allermannsretten gilt nicht für den Kraftverlehr in angelegenden Gebieten!

In den letzten Jahren wurde das Jedermannsrecht in Norwegen, den aktuellen Umständen angepasst und weitere Anpassungen sind in Vorbereitung.

Seit 2012 haben Kommunen die erweiterte Möglichkeit erhalten, Gebiete für Übernachtungen zu sperren oder einzuschränken. 

Für ein Zusammenspiel zwischen Naturschutz und Outdoor Aktivitäten setzt sich auch der Verein Norsk Friluftsliv ein. Dieser diskutiert offen die Möglichkeiten des Outdoor Erlebnisses in der Zukunft. 

 

Quelle: miljodirektoratet.no

Gruppen

Gemeinsame Erlebnisse festigen Freundschaften und schaffen Erlebnisse. Besonders wenn mehrere Menschen an einem Ort sind muss die Natur respektvoll behandelt werden:

  • Schäden an der Natur sind zu vermeiden
  • Es gelten die oben genannten Regeln
  • Bei Nutzung von Privatgrund, MUSS dies mit dem Grundbesitzer abgesprochen und die Nutzung geklärt sein. Es empfiehlt sich eine schriftliche Vereinbarung.
Lies auch

Ein Roadtrip durch Norwegen ist eine faszinierende Erfahrung. Weite Landschaften, hinter jeder Kurve ein neues Natur Highlight und eine ruhige Fahrweise der Norweger machen das Autofahren in Norwegen entspannt. Schnell bekommt man selber ein Gefühl der nordischen Gelassenheit.

Weiterlesen

Campingurlaub in Norwegen ist ein ganzjähriges Geschäft. Gerade das Wintercamping erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Gute ausgebaute Skigebiete mit beleuchteten Loipen laden zum Wintersport ein. 

Weiterlesen

Hier eine Übersicht über Ver- & Entsorgungsstationen in Norwegen, inkl. Landkarte und weiterer nützliche Informationen.

Weiterlesen

Kap Lindesnes
Kap Lindesnes

Boot und Kajak

Auch die Nutzung von Wassersportgerät ist im Jedermannsrecht erfasst. Es besagt folgendes:

  • Auf Seen könnt Ihr ein Boot ohne Motor frei benutzen. Ist der See größer als 2 Quadratkilometer, darf auch ein Motor am Boot betrieben werden
  • In abgelegenen Gebieten, darf das Boot an Land verbleiben, wenn Ihr einen Tagesausflug ins Landesinnere unternehmt.

Quelle: § 6 (Verkehr auf See und in Wasserstraßen)

Fahrrad

Wer mit dem Rad durch Norwegen reist, kommt der Natur mit all ihren Erscheinungen besonders nahe. Es ist für mich eine der schönsten Reisearten gerade für Norwegen. Dabei macht das Jedermannsrecht keinen Unterschied, ob man mit einem altherkömmlichen Fahrrad oder mit einem E-Bike unterwegs ist.

Ist man in einem Naturschutzgebiet unterwegs, so gilt das Common Law Prinzip

Folgendes gilt es im Jedermannsrecht zu beachten:

  • Es dürfen alle öffentlichen Wege und Straßen befahren werden
  • Bei der Nutzung von Privatgrund ist der Grundbesitzer vorher zu fragen
  • Mountain Biker dürfen alle Wege in der Natur benutzen, sofern die Wege der Nutzung standhalten
  • Gibt es Wasserschutzgebiete, so sind diese zu meiden bzw. fragt man in der Gemeinde nach, ob in diesen Gebieten das Fahrradfahren erlaubt ist. Es kann hier durch die Trinkwasserverordnung und das Wasserhaushaltsgesetz zu Einschränkungen kommen
  • Ansonsten gelten die oben genannten Regeln
 

Quelle: miljodirektoratet.no

Lies auch

40 Higlight auf den Lofoten. Von allgemeinen Tipps, über Sehenswürdigkeiten bis hin zu Wanderungen. 

Weiterlesen

Bergen ist die zweitgrößte Stadt Norwegens und dennoch fühlt sich ein Besuch an, als wenn man eine Kleinstadt besucht. Zumindest für die unter uns, die es nur auf die Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum abgesehen haben.

Weiterlesen

Trondheim ist reich an historischen Bauten und war einst die Hauptstadt Norwegens. In der Stadt findet sich der der größte Sakralbau Skandinaviens. Der Nidarosdom. Und die Speicherstadt Bryggene lädt die Fotografen unter uns ein.

Weiterlesen

Camper und Wohnmobile

Da das Reisen mit Wohnmobil seit Jahren stark zunimmt und immer wieder für Diskussionen sorgt, gibt es mittlerweile auch hier Regeln und Vorgaben. 

Dise Vorgaben sollten beachtet werden, sind wir doch in Norwegen zu Gast. Zu Gast bei Freunden. 

Beschrieben ist das Ganze im Abschnitt 19 des Outdoor-Aktivitäten-Gesetzes. Hier steht zwar der Begriff Wohnmobile nicht explizit drin, wird aber auf der Seite von miljodirektoratet.no besprochen. 

Auszug aus dem norwegischen übersetzt:

„Auf öffentlichen Straßen ist es erlaubt, im Freien zu parken, solange es keine erheblichen Schäden oder Unannehmlichkeiten verursacht. Durch Verbotsschilder, kann dieses Recht unterbunden werden. 

Das Jedermannsrecht gibt das Recht, ein Reisemobil auf oder entlang einer Privatstraße zu parken. Der Grundstückseigentümer kann sowohl das Befahren als auch das Parken auf einer Privatstraße untersagen, beispielsweise durch das Aufstellen eines Schildes „Privatstraße.  verboten“. 

Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie sich auf dem Grundstück einer anderen Person aufhalten, rücksichtsvoll und vorsichtig handeln müssen, um dem Eigentümer oder anderen keine Schäden oder Unannehmlichkeiten zuzufügen oder die Umwelt zu schädigen. Halten Sie auch beim Campen mit Wohnwagen/Wohnmobil mindestens 150 Meter Abstand zu bewohnten Häusern oder Hütten.

Wir möchten Sie auch daran erinnern, dass der Kraftverkehr in Randgebieten nach dem Gesetz grundsätzlich verboten ist . Sofern nicht gesetzlich oder aufgrund einer gesetzlichen Erlaubnis anders vorgeschrieben ist, ist das Befahren von Landflächen zum Abstellen eines Reisemobils oder Wohnwagens nicht gestattet.“

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, das die Norwegische Umweltagentur hier von „Campen“ spricht. Somit sind Stühle vor dem Wohnmobil erlaubt. Es versteht sich aber eigentlich von selbst, das man sich beim Freistehen, nicht großflächig ausbreitet und womöglich noch sein Gebiet absteckt. 

Was wir auf den Lofoten bemerkt haben ist, dass es auch beim Freistehen eine klare Abstandsregelung in Norwegen gibt. 4 m muss der Abstand zum Wohnmobil Nachbar betragen, teiltet uns die freundliche Polizei in Ballstad mit.

Schränkt ein Grundbesitzer die Nutzung seines Weges für Fremde ein, so muss er dies durch ein Schild kundtun. Meist steht dann dort ein Schild mit „Privat“ oder No Camping“. Dies gilt es dann selbstverständlich zu respektieren. 

Es gibt aber auch Grundbesitzer, die das Befahren des Weges gegen eine Gebühr zulassen. Hier steht oft an den Wegen “Bomveg” oder “Bomvei”. Die Gebühr ist in der Regel bar vor Ort zu zahlen. Meist muss man das Geld in einen Briefumschlag tun und in einen Briefkasten oder ähnlichen Behälter  einwerfen. 

All diese Vorgaben und Regeln beinhalten nicht, das ein Querfeldeinfahren oder Offroadfahren genehmigt wäre.

Es versteht sich eigentlich von selbst, das man auf Straßen oder Forstwegen bleibt. In Norwegen ist das Fahren abseits von Straßen und Forstwegen verboten. Ist man dennoch fernab der Wege, Querfeldein unterwegs, darf man zu recht mit hohen Geldstrafen rechnen. 

Was ebenso verboten ist, sich jedoch oft auf Werbefotos widerfindet, ist das Feuer vor dem Wohnmobil. Wie bereits erwähnt ist das Feuer machen in der Natur in Norwgen komplett zwischen dem 15. April bis 15. September verboten. Und zwar streng verboetn. 

Quelle:

Ski Fahrer

Das Jedermannsrecht befasst sich auch mit dem Thema Skifahren. 

Es gilt hier folgendes:

  • Skifahren ist das gesamte ganze Jahr über auf Straßen und Wegen erlaubt
  • Vom 15. Oktober bis einschließlich 29. April ist es erlaubt über gefrorene oder schneebedeckte Felder und Wiesen zulaufen
  • Das Befahren von zugefrorenen Seen ist nur dort zulässig, wo diese von der Gemeinde zum Befahren oder Begehen frei gegeben wurden.
  • Ansonsten gelten die Grundregeln wie oben beschrieben. 

Quelle: miljodirektoratet.no

Angeln

Das Angeln in Norwegen ist im Süßwasser nur für Jugendliche unter 16 Jahren ein öffentliches Recht und somit kostenlos. 

Alle anderen benötigen einen entsprechenden Angelschein, denen es bei den Gemeinden vor Ort oder über den Fischerei Verband zu erwerben gibt. 

Auch gelten besondere Regeln für das Fischen in Mündungsbereichen von Flüssen. Mehr Infos hierzu findet man bei der Staatsverwaltung.

Quelle: miljodirektoratet.no

Quellen & Weblinks

Weitere Berichte

2 Responses

  1. In der Textpassage betreffs Hund hat sich ein Schreibfehler bezüglich der Leinenpflicht eingeschlichen. Ihr schreibt: vom 1. – 20 April ist Leinenpflicht. Bitte ändern auf von 1.April bis 20. August. Danke für Euren informativen und umfassenden Artikel. LG von Harald Michels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert