Reisetipps – Camping in Norwegen

Campingurlaub in Norwegen ist ein ganzjähriges Geschäft. Gerade das Wintercamping erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Gute ausgebaute Skigebiete mit beleuchteten Loipen laden zum Wintersport ein. Wo sich in anderen Ländern Hotelburgen um Sehenswürdigkeiten oder besonderes schöne Landschaften schlagen, befinden sich in Norwegen dort Campingplätze. Sogar in Oslo auf der „Autobahn“ E6 Hinweisschilder zu Campingplätzen vorhanden.

Egal ob Du an einem Fjord, in den Bergen oder auf einer kleinen Insel Dein Zelt aufschlagen möchtest oder mit dem Camper stehen willst, es gibt zahlreiche Möglichkeiten in Norwegen. Die Organisation NHO Reiseliv hat einen Großteil der Campingplätze in Norwegen klassifiziert und vergibt hierfür Sterne von 1 bis 5.

Die Hauptsaison liegt zwischen Juli und August. In diesem Zeitraum, kann es auf einigen Campingplätzen übermäßig voll werden. Die Anzahl der Sanitären anlagen, kann dann im Vergleich zu den vorhandenen Stellplätzen knapp werden. Hier solltet Ihr immer berücksichtigen, das die Saison kurz ist und es sich für die meisten Campingplätze finanziell nicht lohnt, hier aufzurüsten.

Norwegen zählt mit zu den preiswertesten Ländern in Europa, was Camping betrifft.

Euer Vertrauen ist uns wichtig!

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate Links. Das bedeutet, das wenn ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, wir eine kleine Provision dafür erhalten. Euch entstehen keine Mehrkosten und ihr unterstützt unsere Arbeit dadurch.

Dafür sagen wir schon einmal Danke!

Übersicht

Standards

Campingplätze Standards

Die norwegischen Campingplätze weisen einen guten bis sehr guten Qualitätsstandard auf. Es gibt auf vielen Campingplätzen, extra Familienbäder, Aufenthaltsräume und Gemeinschaftsküchen. In den Spülen sind Putzmittel und Abwaschutensilien in der Regel vorhanden.

Die Campingplätze ab drei Sterne verfügen oft auch über Waschmaschinen und Trockner. Je nach Campingplatz kann die Benutzung Entgeltpflichtig sein.

Die Sanitäranlagen sind gepflegt und fürs Duschen wird oft eine zusätzliche Gebühr fällig. Dabei sind die Zeitspannen für die Duschdauer unterschiedlich. Sie schwanken zwischen 2 und 5 Minuten. Die meisten Campingplätze bieten 4 Minuten Duschzeit an.

Handicap

Für Menschen mit Handicap bieten die Campingplatz ab 3 Sterne separate WC und Duschen an. Dies ist ab dieser Kategorie Pflicht. Wobei auch Campingplätze mit weniger Sternen oder gar keiner Kennzeichnung, über entsprechende Sanitäranlagen verfügen können.

Wohnmobil vs Zelt

Norwegen ist ein Land mit riesigen Naturregionen und wundervollen Städten. Ohne Zweifel ist es eines der angesagtesten Länder der letzten Zeit. Allerdings ist eine Reise nach Norwegen nicht gerade preiswert. Tatsächlich ist  Norwegen neben Island und der Schweiz eines der teuersten in Europa.

Norwegen ist ein Land, das die Natur und das Camping liebt. Freistehen ist nach dem Jedermannsrecht nur erlaubt, wenn man nicht motorisiert unterwegs ist.  Das einzige, was Ihr dann beachten müssen, ist, dass das Zelten in einem Umkreis von 150 Metern um bewohnte Häuser oder Hütten nicht erlaubt ist. 

Was das stehen mit dem Wohnmobil oder VAN angeht, so wird dies geduldet, wenn es nicht ausdrücklich verboten ist. 

Campingplätze

Was das stehen auf Campingplätze angeht,  hat man in Norwegen den Vorteil, das die Dicht an Campingplätzen recht hoch ist. Selbst in den Städten gibt es meist zentral Stellplätze für Wohnmobile oder aber auch Campingplätze für Zelte und Wohnmobile. 

Ein Abfall- und Abwasserentsorgung ist auf allen Campingplätzen und Stellplätzen vorhanden.

Oft gibt es auf den Campingplätzen keine klaren Parzellen, wie man diese aus Italien oder Schweden her kennt. In Norwegen gilt: „Wer zuerst kommt, mal zuerst!“

Reservierungen

Die wenigsten Campingplätze nehmen Reservierungen an. Es gilt der obigen Spruch. Jedoch haben wir es bisher auch in der Hauptsaison noch nicht erlebt, das ein Campingplatz voll war.

3 Meter Regelung

Auf den Campingplätzen gilt die 3 Meter Regelung. Dies bedeutet, das der Abstand zu Deinem Nachbarn 3 Meter betragen sollte. Das Auto sollte sich dabei innerhalb dieser Zone befinden. Je nach Gemeinde, kann es aber auch extra Regelungen hierzu geben. Am besten an der Rezeption direkt nachfragen.

Ein Dankeschön

Wenn Dir der Beitrag gefällt, dann unterstütze uns doch mit einer kleinen Spende für einen Kaffee. 

an den Sieben Schwestern

Lies auch

Tiere

Tiere

In Norwegen besteht eine erhöhte Gefahr von Tollwut. Daher gibt es strenge Regeln für die Einfuhr von Tieren. Hierzu bekommt man über die Norwegian Food Safety Authority (Mattilsynet) die aktuellen Informationen.

Sicherheit

Das Reisen mit Wohnmobilen oder Wohnwagen ist in Norwegen sicher. Diebstähle und Überfälle sind sehr selten. Allgemeine Vorsicht kann aber nie schaden.

In allen Wohnwägen oder Wohnmobilen sollten Rauchmelder und Feuerlöscher installiert sein.

Angeln

In Norwegen darf nur mit einem gültigen Angelschein geangelt werden. Dies gilt auch für Privatgrundstücke. Die Angelkarten bekommt man in der Touristeninformation oder in einem örtlichen Sportgeschäft.

Ausnahme sind Sportfischer im Meer. Wer mit Angelroute oder Schnur  nach Salzwasserfischen fischt, benötigt keinen Angelschein. Es dürfen pro Person nicht mehr als 15 Kilogramm Fisch ausgeführt werden. Zusätzlich zur genannten Menge, darf der Angler einen Fisch als Trophäe ausführen.

Hier erfährst Du  die aktuellen Norwegische Zollbestimmungen.

Wildacmping

Aufgrund seiner geringen Bevölkerungszahl (ca. 1 Einwohner pro 5 km²) gilt das Land als naturbelassen und ruhig, sodass man schnell einsame Plätzchen findet.

In Norwegen gilt, wie in Schweden auch das Jedermannsrechts. Dies besagt, das man sich über all dort für eine Nacht hinstellen darf, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. Zu beachten ist dabei:

  • 150 m zu Häusern oder Hütte
  • Sauber hinterlassen
  • Von April bis September kein offenes Feuer

 

Was viele nicht wissen, das Jedermannsrecht gilt nur für nicht motorisierte Reisende. Camper oder Motorradfahrer sind also vom Jedermannsrecht ausgenommen. 

Und nun kommt die nordische Besonderheit. Freistehen wird hier geduldet, so lange man sich in der Natur benimmt. 

Durch die steigende Anzahl von Wohnmobiltouristen in Norwegen, werden leider zunehmend einige Stellplätze gesperrt. In Zukunft planen einige Regionen die Erhebung einer Art „Kurtaxe“ für die Übernachtung auf Parkplätzen. 

Die Lofoten sollen eines der ersten Testversuche in diesem Punkto werden. 

Weblinks

Berichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert